Französische Justiz ermittelt gegen Peugeot

Dem Automobilhersteller Peugeot wird vorgeworfen, unzulässige Abschalteinrichtungen in seinen Fahrzeugen verbaut zu haben. Diese Manipulationen der Motoren stellen nun die Ermittlungsgrundlage für die französische Justiz dar. Es besteht der Verdacht des Betruges, was eine vorsätzliche Täuschung der Verbraucher voraussetzt. Bereits im September 2020 gab es einen ersten Rückruf des Kraftfahrbundesamtes (KBA) für Peugeot-Fahrzeuge. Interessant ist, dass Peugeot zum Stellantis-Konzern gehört, dem auch die Hersteller Citroën und Fiat angehören. Letztere ist ebenfalls im Abgasskandal verstrickt.

Bei Manipulationen haben Sie Ansprüche gegen die Händler und Hersteller

Falls Ihr Pkw manipuliert wurde, haben Sie rechtliche Ansprüche. In Betracht kommt zum einen ein Anspruch auf Mängelgewährleistung gegen Ihren Fahrzeughändler und zum anderen Ansprüche auf Schadensersatz gegen den Hersteller. Ein Urteil gegen Peugeot gibt es derzeit noch nicht. Das scheint nach den neuen Erkenntnissen allerdings nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Ist ihr Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen?

Die Manipulationen beziehen sich wohl auf die Euro-5 Dieselmodelle von Peugeot. Die Ermittlungen betreffen Zeitraum zwischen 2009 und 2015.

Der Rückruf galt für folgende Peugeot-Fahrzeuge, die zwischen Juli 2013 und Mai 2016 produziert wurden:

  • Peugeot 208
  • Peugeot 2008
  • Peugeot 308
  • Peugeot 3008
  • Peugeot 508
  • Peugeot 5008

Achtung Verjährung!

Die meisten Ansprüche unterliegen der Verjährung. Daher sollten Sie nicht zu lange zögern, um Ihre Rechte geltend zu machen. Auch wenn die Ermittlungen noch nicht abschlossen sind, kann es sich lohnen, frühzeitig rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir prüfen Ihre Ansprüche!

Wir Anwälte der Kanzlei Steinbock & Partner sind weiterhin der Auffassung, dass die Folgen der Manipulationen im Abgasskandal nicht zu Lasten der betroffenen Verbraucher gehen sollten. Daher wollen wir Sie auch bei der Durchsetzung Ihrer Rechte gegen Peugeot und angeschlossene Marken betreuen.
Unser erfahrenes Team von Rechtsanwälten bietet Ihnen eine umfassende Beratung im Abgasskandal. Wir haben bereits zahlreiche Fälle im Abgasskandal gegen VW und Audi erfolgreich geführt und können die erlangten Erkenntnisse nun auch bei Prozessen im Abgasskandal gegen Peugeot einsetzen.
Möchten Sie uns direkt kontaktieren, um einen Termin zu vereinbaren oder uns sonst eine Frage zum Abgasskandal bei Peugeot stellen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme telefonisch unter 0931 22222 oder per E-Mail an info@steinbock-partner.de.