Ihr Anwalt für Verkehrsrecht in Würzburg

Unfall, Blitzer, Bußgeld & Co

Gerade Probleme mit dem Verkehrsrecht bereiten den meisten Menschen schon deshalb Kopfzerbrechen, weil sie fast immer zur falschen Zeit am falschen Ort passieren. 

Richtige Kopfschmerzen können es aber dann werden, wenn aus dem verkehrsrechtlichen Problem Ärger mit der Polizei (z. B.: drohendes Bußgeld oder Strafverfahren) oder Auseinandersetzungen mit Versicherern (z. B.: Ablehnung der Haftung) oder der Fahrerlaubnisbehörde (Entziehung der Fahrerlaubnis) resultieren. Die Probleme fangen dann meist nach dem Unfall oder dem Verkehrsverstoß erst richtig an.

Der gegnerische Versicherer lehnt die Haftung für einen Sach- und/oder Personenschaden ab. Der zunächst einsichtige Unfallgegner will von seinem Verschulden nichts mehr wissen. Die Polizei leitet ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verkehrsverstoßes ein, es droht gar ein Strafverfahren. Die Fahrerlaubnisbehörde stellt die Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges in Frage.

Folge ist, dass eine Vielzahl von Problemen auf Sie zukommen können, welche es zu bewältigen gilt. Einige Fragen sind dann, wie verhalte ich mich gegenüber der Polizei, welche Angaben müssen den Versicherern gemacht werden. Was ist die richtige Verteidigungsstrategie. Es ist oftmals umfangreicher Schriftverkehr mit den Versicherern oder Behörden zu führen. Finanzielle Einbußen drohen, die Fahrerlaubnis ist in Gefahr, weil ein Fahrverbot droht oder gar eine Entziehung der Fahrerlaubnis im Raum steht.

Wir vertreten Sie in allen Bereichen des Verkehrsrechts und führen für Sie den gesamten Schriftverkehr mit Behörden und Versicherern, entwickeln mit Ihnen gemeinsam Verteidigungsstrategien und vertreten Sie in Zivil- und Strafverfahren vor Gericht. Damit aus den Kopfschmerzen keine dauerhafte Migräne wird.