Betreuung von Einzelkaufleuten und Handelsgesellschaften

Für Unternehmer, eingetragene Kaufleute und kaufmännische Gesellschaften wie OHG, KG, GmbH, GmbH & CO. KG sowie Aktiengesellschaften gelten die schärferen Regelungen des Handelsrechts.

Hier gelten unter anderem Rügeobliegenheiten nach § 377 HGB, die innerhalb weniger Tage ausgeübt werden müssen, Vertragsschlüsse sind in den Fällen des § 362 HGB auch durch Schweigen möglich und es werden erhöhte Zinsen ab Fälligkeit der Forderung nach § 355 HGB geschuldet. Gerade bei der Durchsetzung von Forderungen und beim Abschluss von Verträgen im Handelsrecht ist eine anwaltliche Beratung dringend zu empfehlen.

Als Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht kann RA Dr. Alexander Lang Sie dabei unterstützen eigene Forderungen durchzusetzen und fremde Forderungen abzuwehren. Bei unstreitigen Forderungen werden diese unter anwaltlicher Führung  schnell, effizient und im Erfolgsfalle ohne Kosten für Sie durch die Inkasso Abteilung durchgesetzt. Fängt der Schuldner dann doch an die Forderung zu bestreiten kann ohne Verzögerung eine gerichtliche Klärung eingeleitet werden.Weiterhin entwirft er für Sie formularmäßige oder maßgeschneiderte Verträge um Ihre persönlichen Handelsgeschäfte wasserfest abzusichern.

Weitere interessante Artikel zur Betreuung von Einzelkaufleuten und Handelsgesellschaften:

Kaufmännisches Bestätigungsschreiben