Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften

Die Erbengemeinschaft entsteht häufig ungewollt, weil der Erblasser kein Testament erreichtet hat, sondern mehrere gesetzliche Erben hinterlässt, die dann Miterben werden. In dieser Konstellation prallen häufig unterschiedliche Erwartungen und Interessen aufeinander. Der Nachlass ist nur gemeinschaftlich zu verwalten, ebenso kann keiner Miterben ohne die Zustimmung der anderen über einzelne Nachlassgegenstände verfügen.

Die vielschichtigen Möglichkeiten der Auseinandersetzung wie zum Beispiel die Abschichtung, also das einvernehmliche Ausscheiden eines Erben aus der Erbengemeinschaft, überfordert viele Betroffene, die ja mit dieser Materie naturgemäß nur selten vertraut sind. Wir übernehmen den Schriftverkehr und sorgen für eine schnelle Abwicklung, bei der die Interessen unserer Mandanten gewahrt werden.