Teilzeit

Immer mehr Arbeitnehmer wissen zu schätzen, weniger zu arbeiten, um z.B. dadurch mehr Zeit für die Erziehung der Kinder zu haben. In einem Betrieb mit mehr als 15 Arbeitnehmern gibt es auch einen entsprechenden Anspruch gegen den Arbeitgeber.

Es sei denn, die Arbeitszeitreduzierung würde den betrieblichen Ablauf oder zum Beispiel die Sicherheit im Betrieb stören.

Der Anspruch muss drei Monate vor dem gewünschten Beginn mitgeteilt werden, sollte zu Beweiszwecken schriftlich, kann aber grundsätzlich auch ebenso mündlich erfolgen. Auch muss der Antrag keine Begründung enthalten.

Verweigert der Arbeitgeber die Teilzeitarbeit grundlos, setzen wir die berechtigten Interessen unserer Arbeitnehmermandanten mit gerichtlicher Hilfe durch.

Für unsere Arbeitgeber prüfen wir die Grenzen des Teilzeitbegehrens. Nicht selten übersieht der Arbeitgeber, dass es etwa kein Recht auf befristete Teilzeit gibt. Über entsprechende Stolpersteine in den Arbeitnehmeranträgen lassen sich meist bessere Ausgangspositionen für fruchtbare Verhandlungen schaffen, die auch die unternehmerischen Interessen ausreichend berücksichtigen.

Da wir beide Seiten und deren Interessen kennen, finden wir regelmäßig auch "kreative" Lösungen, bei denen es gar keinen Verlierer gibt, und bei denen der Streit schon außergerichtlich schnell geschlichtet wird.