Kündigung

Nicht die Zimmer, sondern die Stelle frisch gestrichen?

Ihr Arbeitgeber hat Ihnen gekündigt?

Die bevorstehende Beendigung des Arbeitsverhältnisses trifft Arbeitnehmer nicht selten unvorbereitet. Emotional aufgewühlt gilt es nun, in kurzer Zeit wichtige Weichen zu stellen, vor allem die Wirksamkeit der Kündigung einschließlich der angesetzten Kündigungsfrist zu prüfen. Nicht jede Kündigung ist berechtigt. Formale Mängel, die wir häufig antreffen, sind z.B.:

  • Betriebsrat wurde nicht ordnungsgemäß angehört
  • Abmahnung wäre vor der Kündigung nötig gewesen, ist aber nicht erfolgt
  • die falsche Person unterschreibt die Kündigung, zum Beispiel nur einer von mehreren nur zur gemeinsamen Geschäftsführung berechtigten Inhabern einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Vorsicht, hier gilt es möglichst schnell zu handeln, eine Kündigungsschutzklage muss innerhalb von drei Wochen nach dem Zugang der Kündigung eingereicht werden! Diesen Zeitraum gilt es zu nutzen, denn schon außergerichtlich können Verhandlungen beispielsweise mit dem Ziel einer angemessenen Abfindung geführt werden. Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Stolperstellen, wie etwa die vom Arbeitgeberanwalt ohne Beilegen einer Originalvollmacht unterschriebene Kündigung, die unverzüglich zurückgewiesen werden kann. Oder eine Kündigung, die nur gefaxt wurde, aber dem Gekündigten nicht im Original zuging. Hier könnte es vorteilhaft sein, möglichst lange zu warten, bevor der Fehler aufgeklärt wird. Oder, oder...

Gibt es einen Anspruch auf Abfindung?

In der Regel nicht. Nur in wenigen Ausnahmefällen ist die Abfindung fest geregelt, etwa in einem Sozialplan oder wenn der Arbeitsrichter das Arbeitsverhältnis auflöst. Meistens wird eine Abfindung verhandelt, die Höhe hängt damit üblicherweise von den wechselseitigen Prozessrisiken und -kosten ab.

Hier sind wir an Ihrer Seite! So übernehmen wir geübt die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber und behalten dabei wir für Sie mögliche Gegenrechte (Urlaubsabgeltung, Überstunden z.B.) ebenso im Auge wie den Anspruch auf Arbeitslosengeld, damit hier nicht durch voreilige Aufhebungsverträge Sperrzeiten ausgelöst werden, usw.

In dieser schwierigen Situation sind wir außergerichtlich und - falls erforderlich - auch vor Gericht für Sie da, Sie bekommen nach Möglichkeit noch am Tag Ihres Anrufes, jedenfalls sehr kurzfristig den ersten Besprechungstermin! Und dann nehmen wir Ihnen alles Weitere wie zum Beispiel die Korrespondenz und Termine beim Arbeitsgericht ab.

Sie können bis zum erfolgreichen Abschluss auf uns zählen.